Stellungnahme zum Bundesgesetz über den unterirdischen Gütertransport

Die SES hat sich am Vernehmlassungsverfahren zum Bundesgesetz über den unterirdischen Gütertransport (Cargo sous terrain) beteiligt.

Die SES begrüsst die Idee von Cargo sous terrain (CST) als ein alternatives Gütertransportsystem. Unsere Zustimmung zu CST gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass CST gemäss dem vorliegenden Konzept einen geringen Energieverbrauch aus- weist und ressourcenschonend geplant und umgesetzt wird. Da die Erstellung eines solchen Systems voraussichtlich ziemlich aufwändig und energieintensiv sein wird, wäre es ferner angebracht, die Frage nach der grauen Energie (bzw. grauen Emissionen) zu stellen. Für einen definitiven Zustimmungs-Entscheid wären Berechnungen des Bundes zur grauen Energie bei der Erstellung eine wichtige Grundlage. Erst wenn bekannt ist, in welchem Zeitraum sich ein solches Projekt energetisch amortisiert, kann abgeschätzt werden, ob es sich überhaupt lohnt verglichen mit dem überirdischen Gütertransport auf der Schiene und der Strasse. 

>> zur Stellungnahme der SES (.pdf)

Florian Brunner

Florian Brunner
Leiter Fachbereich Klima

Tel. 044 275 21 24
Mail: florian.brunner@energiestiftung.ch
Twitter: @flo_brunn

Zurück

Stellungnahme zum Bundesgesetz über den unterirdischen Gütertransport

Die SES hat sich am Vernehmlassungsverfahren zum Bundesgesetz über den unterirdischen Gütertransport (Cargo sous terrain) beteiligt.

Die SES begrüsst die Idee von Cargo sous terrain (CST) als ein alternatives Gütertransportsystem. Unsere Zustimmung zu CST gilt allerdings nur unter der Voraussetzung, dass CST gemäss dem vorliegenden Konzept einen geringen Energieverbrauch aus- weist und ressourcenschonend geplant und umgesetzt wird. Da die Erstellung eines solchen Systems voraussichtlich ziemlich aufwändig und energieintensiv sein wird, wäre es ferner angebracht, die Frage nach der grauen Energie (bzw. grauen Emissionen) zu stellen. Für einen definitiven Zustimmungs-Entscheid wären Berechnungen des Bundes zur grauen Energie bei der Erstellung eine wichtige Grundlage. Erst wenn bekannt ist, in welchem Zeitraum sich ein solches Projekt energetisch amortisiert, kann abgeschätzt werden, ob es sich überhaupt lohnt verglichen mit dem überirdischen Gütertransport auf der Schiene und der Strasse. 

>> zur Stellungnahme der SES (.pdf)

Florian Brunner

Florian Brunner
Leiter Fachbereich Klima

Tel. 044 275 21 24
Mail: florian.brunner@energiestiftung.ch
Twitter: @flo_brunn

Zurück