Flugverkehr: Energieverschwender Nr. 1

Fliegen ist nicht nur die klimaschädlichste Art zu reisen - in der Schweiz macht der Flugverkehr rund 18% des CO2-Ausstosses aus - Fliegen ist auch aus gesamtenergetischer Sicht äusserst ineffizient. Für eine Reise von der Schweiz ins europäische Ausland braucht eine Person mit dem Flugzeug fast fünfmal so viel Energie, wie wenn die vergleichbare Strecke mit dem Hochgeschwindigkeitszug zurückgelegt würde.

Der Verkehrssektor ist das Sorgenkind der Energiewende und beim Klimaschutz. Er ist für gut einen Drittel des Endenergieverbrauchs verantwortlich, wobei die Abhängigkeit von Erdöl bei 95% liegt. Und er verursacht fast die Hälfte des CO2-Ausstosses in der Schweiz, inklusive der internationalen Luftfahrt. Für die Energiewende und das Klima hat die Mobilität in der Luft einen sehr hohen Preis.

Der Flugverkehr legt weiterhin Jahr für Jahr um fünf Prozent zu. Damit steigen auch die Emissionen, während die Treibhausgas-Emissionen des strassenbasierten Verkehrs abnehmen. Schweizerinnen und Schweizer sind extreme Vielflieger. Laut einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung des Forschungsinstituts gfs-zürich, die im Auftrag der SES durchgeführt wurde, sind über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer in den letzten zwei Jahren einmal oder mehrmals geflogen – und zwar nicht etwa aus beruflichen Gründen, sondern hauptsächlich zu privaten Zwecken. Gemäss Prognosen steigt das Passagieraufkommen der Schweizer Flughäfen weiterhin rasant an. Bis im Jahr 2030 wird der Luftverkehr in der Schweiz zum Energieverschwender Nr.1 und zum grössten Treiber des Klimaeffekts.

Fliegen ist schlicht zu billig, weil die Flugbranche verschont wird, wo es nur geht. Der Flugverkehr trägt die verursachten Umweltkosten nicht selbst. Für ein Zugbillett ist die Mehrwertsteuer fällig – auf Flugtickets wird diese nicht erhoben. Auch von der CO2-Abgabe und der Mineralölsteuer, die auf Heizöl und Treibstoffen erhoben wird, ist Kerosin befreit. Für Flugzeuge sind in absehbarer Zeit keine Alternativen zu fossilen Treibstoffen in Sicht.

Freiwillige Massnahmen werden es nicht richten. Regulatorische Eingriffe sind notwendig und von der Bevölkerung sogar erwünscht. Es ist deshalb höchste Zeit zu handeln! Die SES fordert die Politik auf, endlich eine Flugticketabgabe einzuführen, wie es sie in verschiedenen anderen europäischen Ländern bereits gibt. 

 

Florian Brunner

Florian Brunner
Projektleiter Fossile Energien & Klima

Tel. 044 275 21 24
Mail: florian.brunner@energiestiftung.ch
Twitter: @flo_brunn

Resultate gfs-Umfrage Flugverkehr

SRF-10vor10 zum Thema Flugverkehr

Zurück

Flugverkehr: Energieverschwender Nr. 1

Fliegen ist nicht nur die klimaschädlichste Art zu reisen - in der Schweiz macht der Flugverkehr rund 18% des CO2-Ausstosses aus - Fliegen ist auch aus gesamtenergetischer Sicht äusserst ineffizient. Für eine Reise von der Schweiz ins europäische Ausland braucht eine Person mit dem Flugzeug fast fünfmal so viel Energie, wie wenn die vergleichbare Strecke mit dem Hochgeschwindigkeitszug zurückgelegt würde.

Der Verkehrssektor ist das Sorgenkind der Energiewende und beim Klimaschutz. Er ist für gut einen Drittel des Endenergieverbrauchs verantwortlich, wobei die Abhängigkeit von Erdöl bei 95% liegt. Und er verursacht fast die Hälfte des CO2-Ausstosses in der Schweiz, inklusive der internationalen Luftfahrt. Für die Energiewende und das Klima hat die Mobilität in der Luft einen sehr hohen Preis.

Der Flugverkehr legt weiterhin Jahr für Jahr um fünf Prozent zu. Damit steigen auch die Emissionen, während die Treibhausgas-Emissionen des strassenbasierten Verkehrs abnehmen. Schweizerinnen und Schweizer sind extreme Vielflieger. Laut einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung des Forschungsinstituts gfs-zürich, die im Auftrag der SES durchgeführt wurde, sind über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer in den letzten zwei Jahren einmal oder mehrmals geflogen – und zwar nicht etwa aus beruflichen Gründen, sondern hauptsächlich zu privaten Zwecken. Gemäss Prognosen steigt das Passagieraufkommen der Schweizer Flughäfen weiterhin rasant an. Bis im Jahr 2030 wird der Luftverkehr in der Schweiz zum Energieverschwender Nr.1 und zum grössten Treiber des Klimaeffekts.

Fliegen ist schlicht zu billig, weil die Flugbranche verschont wird, wo es nur geht. Der Flugverkehr trägt die verursachten Umweltkosten nicht selbst. Für ein Zugbillett ist die Mehrwertsteuer fällig – auf Flugtickets wird diese nicht erhoben. Auch von der CO2-Abgabe und der Mineralölsteuer, die auf Heizöl und Treibstoffen erhoben wird, ist Kerosin befreit. Für Flugzeuge sind in absehbarer Zeit keine Alternativen zu fossilen Treibstoffen in Sicht.

Freiwillige Massnahmen werden es nicht richten. Regulatorische Eingriffe sind notwendig und von der Bevölkerung sogar erwünscht. Es ist deshalb höchste Zeit zu handeln! Die SES fordert die Politik auf, endlich eine Flugticketabgabe einzuführen, wie es sie in verschiedenen anderen europäischen Ländern bereits gibt. 

 

Florian Brunner

Florian Brunner
Projektleiter Fossile Energien & Klima

Tel. 044 275 21 24
Mail: florian.brunner@energiestiftung.ch
Twitter: @flo_brunn

Resultate gfs-Umfrage Flugverkehr

SRF-10vor10 zum Thema Flugverkehr

Zurück