Fachtagung 2013

Energiewende - Was kostet sie wirklich?



Datum: Freitag, 28. Juni 2013

Ort: Zürich, Technopark

» zu den Referaten
» zur Tagungsdokumentation (pdf)  oder bestellen
» zur Fachtagungsbroschüre inkl. Programm

Inhalt

Der Atomausstieg ist beschlossen, die Energiewende eingeläutet. Mit der «Energiestrategie 2050» hat der Bundesrat einen Vorschlag gemacht, wie sich dieses Generationenprojekt angehen lässt. Voraussichtlich im Herbst beginnt der parlamentarische Prozess. Bereits jetzt zeigt sich deutlich, dass die Kostenfrage ein zentrales Thema sein wird. Insbesondere auf Wirtschaftsseite wird die Energiewende als zu teuer hingestellt – und das, noch bevor sie überhaupt begonnen hat.

Die Schweizerische Energie-Stiftung SES hat sich der Kostenfrage angenommen und macht sie zum Thema der diesjährigen SES-Fachtagung. Klar ist: Kostenschätzungen über einen Zeitraum von 40 Jahren sind schwierig und mit Vorsicht zu geniessen. Es wird mit verschiedenen Modellen hantiert, die Unschärfen sind dementsprechend gross. Dass solche Modellrechnungen manipulierbar sind und von politischen Lobbies instrumentalisiert werden, liegt auf der Hand. Die SES-Fachtagung bringt deshalb Klarheit und Transparenz in die Kostendebatte.
Ausserdem wird nebst den Kosten auch der Nutzen beleuchtet und die Frage, was die Schweiz eine «Nicht-Wende» kosten würde.

Die SES-Fachtagung liefert einen Beitrag zur Versachlichung der Kostendiskussion rund um die Energiewende. Die TeilnehmerInnen können danach die kursierenden Kostenschätzungen einordnen und bewerten. Und: Die Sicht auf die Gesamtkosten zeigt, dass langes Lavieren teurer kommt, als eine beherzte, zügig umgesetzte Energiewende.


ReferentInnen

  • Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher, Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER), Basel
  • Hanspeter Guggenbühl, freischaffender Journalist und Buchautor, Illnau
  • Florian Kasser, Experte Atomenergie, Greenpeace Schweiz, Zürich
  • Georg Klinger Heiligtag, Experte Erneuerbare Energien, Greenpeace Schweiz, Zürich
  • Kurt Lanz, Mitglied Geschäftsleitung economiesuisse, verantwortlich für Infrastruktur, Energie und Umwelt, Zürich
  • Dr. Beat Meier, Inhaber bemepro, beat meier projekte, Ökonomische Forschung und Beratung, Winterthur
  • Dr. Jürg Minsch, unabhängiger Nachhaltigkeitsforscher (www.minsch-sustainability.ch), Zürich
  • André Müller, Projektleiter und Partner Ecoplan AG, Bern
  • Geri Müller, Präsident SES, Nationalrat Grüne AG, Stadtammann, Baden
  • Prof. Dr. Miranda Schreurs, Freie Universität Berlin, Forschungszentrum für Umweltpolitik, Berlin
  • Prof. Dr. Philippe Thalmann, EPFL ENAC INTER REME, Lausanne
  • TAP, Theater am Puls, Bern


Moderation

  • Fiammetta Devecchi, Moderation, Kommunikation, Eventorganisation, Zürich