Versorgungsrisiko Alt-AKW Beznau

Die Axpo hat heute in einer Medienmitteilung bekanntgegeben, es seien weitere Untersuchungen für den Integritätsnachweis zu den Materialfehlern im Reaktordruckbehälter des AKW Beznau I erforderlich. Damit geht das Ringen um die definitive Ausser-betriebnahme des ältesten AKW der Welt in die nächste Runde. Die Schweizerische Energie-Stiftung SES stellt die grundlegende Frage, welcher Beitrag vom pannenanfälligen Schweizer AKW-Park überhaupt noch an die Versorgungssicherheit erwartet werden kann.

Die Probleme am Reaktordruckbehälter bestätigen die von der SES seit längerem geäusserten Warnungen zum zunehmenden Sicherheitsrisiko der Altreaktoren in der Schweiz (vgl. Studie von Dipl.-Ing. Dieter Majer «Risiko Altreaktoren Schweiz»).

Doch zusätzlich zu den Sicherheitsrisiken der Schweizer AKW und den zu hohen Gestehungskosten wird nun auch ihre Verlässlichkeit zum Problem. Nachdem im letzten Sommer erstmals alle fünf Reaktoren zeitgleich stillgestanden sind, nimmt die Verfügbarkeit des Schweizer AKW-Parks weiter ab. 2015 wurden nur noch tiefe 76.0% erreicht (2014: 90.9%).

Nils Epprecht, Projektleiter Strom&Atom bei der SES sagt in diesem Zusammenhang: «Der älteste AKW-Park der Welt wird zusehends zur Versorgungshypothek. Ein Plan zur Ausserbetriebnahme der bestehenden AKW, wie ihn die Initiative zum geordneten Atomausstieg formuliert, ist dringend nötig.»

Weitere Informationen

Nils Epprecht

Nils Epprecht
Projektleiter Strom & Atom

Tel. 044 275 21 25
Mail: nils.epprecht@energiestiftung.ch
Twitter: @nepprecht

Zurück

Versorgungsrisiko Alt-AKW Beznau

Die Axpo hat heute in einer Medienmitteilung bekanntgegeben, es seien weitere Untersuchungen für den Integritätsnachweis zu den Materialfehlern im Reaktordruckbehälter des AKW Beznau I erforderlich. Damit geht das Ringen um die definitive Ausser-betriebnahme des ältesten AKW der Welt in die nächste Runde. Die Schweizerische Energie-Stiftung SES stellt die grundlegende Frage, welcher Beitrag vom pannenanfälligen Schweizer AKW-Park überhaupt noch an die Versorgungssicherheit erwartet werden kann.

Die Probleme am Reaktordruckbehälter bestätigen die von der SES seit längerem geäusserten Warnungen zum zunehmenden Sicherheitsrisiko der Altreaktoren in der Schweiz (vgl. Studie von Dipl.-Ing. Dieter Majer «Risiko Altreaktoren Schweiz»).

Doch zusätzlich zu den Sicherheitsrisiken der Schweizer AKW und den zu hohen Gestehungskosten wird nun auch ihre Verlässlichkeit zum Problem. Nachdem im letzten Sommer erstmals alle fünf Reaktoren zeitgleich stillgestanden sind, nimmt die Verfügbarkeit des Schweizer AKW-Parks weiter ab. 2015 wurden nur noch tiefe 76.0% erreicht (2014: 90.9%).

Nils Epprecht, Projektleiter Strom&Atom bei der SES sagt in diesem Zusammenhang: «Der älteste AKW-Park der Welt wird zusehends zur Versorgungshypothek. Ein Plan zur Ausserbetriebnahme der bestehenden AKW, wie ihn die Initiative zum geordneten Atomausstieg formuliert, ist dringend nötig.»

Weitere Informationen

Nils Epprecht

Nils Epprecht
Projektleiter Strom & Atom

Tel. 044 275 21 25
Mail: nils.epprecht@energiestiftung.ch
Twitter: @nepprecht

Zurück