Verpasste Chance für einheimische Stromproduktion

Der Nationalrat hat heute beschlossen, die Genfer Standesinitiative «Schweizer Stauanlagen und Wasserenergie retten» abzulehnen. Der Grosse Rat des Kantons Genf fordert im Wesentlichen eine Steuer auf Strom aus nicht erneuerbaren Energieträgern. Der entsprechende Steuerertrag soll für die Förderung von Energiesparmassnahmen und den Ausbau der erneuerbaren Energien eingesetzt werden und dabei die Schweizer Wirtschaft fördern.

«Dieser Entscheid ist eine verpasste Chance für die einheimische Stromproduktion aus erneuerbaren Energien» bedauert SES-Projektleiter Felix Nipkow. Im Rahmen der Diskussionen zur Energiestrategie 2050 haben sich viele ParlamentarierInnen gegen Dreckstrom ausgesprochen. «Nach dem Motto 'was kümmert mich mein Geschwätz von gestern' wird eine effektive Massnahme abgelehnt», so Nipkow.

Die SES fordert den Ständerat auf, diesen Entscheid zu korrigieren. Seine Energiekommission hat der Standesinitiative Ende 2016 Folge gegeben.

 

Weitere Informationen

Felix Nipkow

Felix Nipkow
Projektleiter Strom & Erneuerbare

Tel. 044 275 21 28
Mail: felix.nipkow@energiestiftung.ch
Twitter: @FelixNipkow

Zurück

Verpasste Chance für einheimische Stromproduktion

Der Nationalrat hat heute beschlossen, die Genfer Standesinitiative «Schweizer Stauanlagen und Wasserenergie retten» abzulehnen. Der Grosse Rat des Kantons Genf fordert im Wesentlichen eine Steuer auf Strom aus nicht erneuerbaren Energieträgern. Der entsprechende Steuerertrag soll für die Förderung von Energiesparmassnahmen und den Ausbau der erneuerbaren Energien eingesetzt werden und dabei die Schweizer Wirtschaft fördern.

«Dieser Entscheid ist eine verpasste Chance für die einheimische Stromproduktion aus erneuerbaren Energien» bedauert SES-Projektleiter Felix Nipkow. Im Rahmen der Diskussionen zur Energiestrategie 2050 haben sich viele ParlamentarierInnen gegen Dreckstrom ausgesprochen. «Nach dem Motto 'was kümmert mich mein Geschwätz von gestern' wird eine effektive Massnahme abgelehnt», so Nipkow.

Die SES fordert den Ständerat auf, diesen Entscheid zu korrigieren. Seine Energiekommission hat der Standesinitiative Ende 2016 Folge gegeben.

 

Weitere Informationen

Felix Nipkow

Felix Nipkow
Projektleiter Strom & Erneuerbare

Tel. 044 275 21 28
Mail: felix.nipkow@energiestiftung.ch
Twitter: @FelixNipkow

Zurück