"Clean Coal": Grosse Fragezeichen

  • CO2 soll unterirdisch gespeichert werden – Realisierung und Langzeitwirkungen sind unbekannt.
  • Erst eine kleine Demonstrationsanlage von Vattenfall Betrieb.
  • Die CO2-Speicherung dürfte vor 2025/2030 nicht anwendbar sein – wenn überhaupt.


CO2-Lager: Die sogenannte "CO2-Sequestierung", auch CO2-Abscheidung genannt, bei der zwecks Klimaschutz die Abtrennung und unterirdische Speicherung von CO2 geplant ist, dürfte vor 2025 nicht ernsthaft anwendbar sein. Im September 2008 wurde von dem deutschen Energieversorgungsunternehmen Vattenfall Europe eine erste Demonstrationsanlage mit einer Leistung von 30 Megawatt auf der Basis des Oxyfuel-Prozesses in Betrieb genommen. Bis 2015 ist Bau einer weiteren grössere Anlage geplant.

Langzeitwirkungen und Machbarkeit sind noch offen: Viele Fragen sind noch zu klären: Fragen der Langzeitsicherheit, das heisst die Dichtheit solcher CO2-Lager, Kosten, Infrastruktur oder rechtliche Grundlagen. Wer haftet zum Beispiel für einen möglichen Austritt von Kohlendioxid? Ausserdem wird es wahrscheinlich an genügend grossen Lagerstätten für so viel CO2 mangeln. Zudem bedeutet die Abtrennung von CO2 einen bedeutenden Wirkungsgradverlust.