Forbidden Ground, Fukushima

Am Sonntag, 11. November, werden eine Million Menschen in Tokio gegen AKW demonstrieren. Mit der Veranstaltung in Bern wird die Solidarität mit den JapanerInnen gezeigt. Denn eines ist klar: Die Katastrophe von Fukushima darf nicht in Vergessenheit geraten. Die Zustände sind noch immer desolat und werden es noch lange bleiben. Bis Ende August 2012 ist die Anzahl offiziell anerkannter Todesfälle auf über 1000 angestiegen – die Opfer der ersten Tage post-Fukushima sind dabei nicht inbegriffen. Auch die Zahl der Schilddrüsenerkrankungen steigt deutlich: Bei 44% der Kinder wurden Veränderungen der Schilddrüse festgestellt. Ausserdem haben sich inzwischen bereits über 42'000 Tonnen radioaktive Abfälle angehäuft. Es ist wichtig, die Betroffenen nicht zu vergessen, sich solidarisch mit ihnen zu zeigen und insbesondere dafür einzustehen, dass eine Katastrophe dieses Ausmasses nie mehr passieren darf.

Shut down Mühleberg!
In der Schweiz wurden indes die Lehren aus Fukushima immer noch nicht gezogen. Das AKW Mühleberg, typengleich mit dem Fukushima-Reaktor und bekannt für seine massiven Sicherheitsdefizite, ist immer noch am Netz. Schlimmer: Mühleberg soll dank notdürftiger Reparaturarbeiten weitere 10 Jahre betrieben werden. Es reicht: Mühleberg muss vom Netz. Jetzt!

Programm: Vorführung des Dokumentarfilms «Forbidden Ground, Fukushima» von Kaz Kurimoto (japanisch mit englischen Untertiteln). Anschliessend berichtet Florian Kasser, Greenpeace-Atomcampaigner, über seinen Besuch des kontaminierten Gebiets in Fukushima.

  • WANN: Sonntag, 11. November 2012, 14 bis ca. 16 Uhr
  • WO: Altes Tramdepot Bern, Seminarsaal (mit 12er Bus Richtung Zentrum Paul Klee, aussteigen bei Haltestelle Bärengraben

Die Veranstaltung ist gratis, gerne können Sie vor Ort eine Kollekte abgeben.
Eine ist Anmeldung erwünscht, entweder Tel. 079 760 81 86 (Andreas Knobel) oder Mail: ajisaiCH@live.jp (Ajisai-no-Kai)

» Zum Flyer

No new comments allowed (anymore) on this post.